* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Religion und Glauben

Die 6000 Einwohner in meinem kleinen Heimatdorf sind überwiegend katholisch. Zirka 60 % der registrierten Bewohner gehören dieser christlichen Glaubensrichtung an. Etwa 20 % sind evangelisch. Der Rest teilt sich irgendwie in verschiedene Richtungen auf. Ich behaupte einfach mal, dass ein großer Teil der übrigen Einwohner Muslime sind. Gleich danach kommen die Atheisten. Weitere Minderheiten lasse ich einfach mal unter den Tisch fallen.

Die Muslime in Spätzlesbach haben sich im Laufe der Jahre hervoragend angepasst. Einige von ihnen schwätzen besser schwäbisch wie manche Kinder von alteingesessenen Familien, deren Nachwuchs Hochdeutsch erzogen wird. Dialekt, speziell schwäbisch, schickt sich neuerdings nicht mehr. 

Dabei ist Sprache doch Kultur und auch Heimat.

Unsere türkischstämmigen Mitbürger spielen Fußball im Verein, sind bei der Feuerwehr oder spielen Jagdhorn beim Musikverein. Auf Straßenfesten verkaufen sie Döner und Yufka und stoßen mit uns Kunden mit Bier aus regionaler Herstellung an. 

Muslimische Kinder sind an Weihnachten in der Kirche und nehmen am Krippenspiel teil. Dieses Miteinander ist für uns selbstverständlich. Auch wenn ein "wüstgläubiges oder Gottloses" Kind nie die Maria, den Josef oder das Jesuskind spielen darf. Für diese Aufführung werden aber auch andere Darsteller gebraucht. Das es Absicht ist, den Ali aus der Klasse 3b der Grundschule den Esel spielen zu lassen, würden wir unserem Pfarrer auf keinen Fall unterstellen. 

Apropos unsere Pfarrer der katholischen Gemeinde. Der erste Pfarrer den ich kennen lernen durfte, spielte mit uns Fußball auf dem Hof der früheren Grundschule. Für uns Kinder war das damals ein absolutes Highlight. Seltsam wurde es erst, als Hochwürden ein Fenster einschoss und mir anschließend den Ball in die Hand drückte.

In der Zeit zwischen unserem Erstaunen mit offenen Mündern und dem Anschiss des Hausmeisters war der Pfarrer verschwunden.

Der Pfarrer nach diesem Fußballspezialisten gab jedem VfB- Fan nach dem Gottesdienst ein Bier aus, da der Verein aus Stuttgart damals 1992 deutscher Meister wurde.

Der jetzige Pfarrer ist eigentlich sehr konservativ. Die nach 1975 geborenen hatten sich mit dem eigentlich jungen Pfarrer jemand gewünscht, bei dem alles etwas lockerer wird. Bei seiner Einstellung könnte man allerdings meinen, ein Vorfahre von ihm wäre damals in Bizanz/ Konstantinopel (ca. 300 n.Chr.) bei der Kichenreform persönlich dabei gewesen.

Auf jeden Fall ist sein Gottesdienst ordentlich besucht. Drei mal im Jahr ist die große Kirche wirklich gut befüllt. Also an Ostern, Weihnachten und am weißen Sonntag. Einmal im Jahr ist sie dann fast überfüllt. Das ist am Narrengottesdienst des Fastnachtvereins. Widerwillig überlässt Hochwürden dann sein Gotteshaus dem Diakon und den Narren inklusive Guggenmusik. Narren und Faschingsfans aus der ganzen Gegend zelebrieren diesen Gottesdienst. Der Herr Pfarrer nimmt nicht daran teil. Er musste sich allerdings den Karnevalisten beugen, und seine Kiche den Fasntnachtern überlassen, da der Druck und der Dorftratsch überhand nahmen.

Trotzdem kann er dem Fasching mittlerweile etwas possitives abgewinnen. Am Aschermittwoch ist die Kirche zur Spätmesse wieder ordentlich gefüllt. Der Fasnachtsverein zwingt seine Mitglieder auch fast zur Teilnahme.

Zum Thema Glauben- wir Schwaben haben unsere eigene Steigerungsformel. Bei uns heißt es nicht "gut, besser am Besten". Wir steigern mit "gut, saumässig gut und jesasmässig gut". Sollte jetzt jemand sagen :" das ist Blasphemie." so kontern wir mit :" i hab ja net Jesusmässig gut gesteigert, sondern mit Jesasmässig gut."

Alteingesessene Ausländer haben sich auf jeden Fall auch sprachlich und Glaubenstechnisch integriert. Haben sie doch schließlich gelernt, wenn ihnen ein Missgeschick passiert, fluchen sie die passenden Heiligen vom Himmel herunter.

Falls ihr jetzt glaubt, dass Spätzlesbach doch euer Heimatdorf ist, liegt ihr falsch. Spätzlesbach ist und bleibt rein fiktiv. Auf Grund dieser Schilderungen kann ich sofort mindestens drei Orte nennen, in denen es auch so läuft.

30.9.15 19:16
 
Letzte Einträge: Beschreibung meines kleinen Heimatdorfes, der gepflegte Umtrunk, Nachrichten, Im wandel der Zeit


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung